Donnerstag, 15. Dezember 2011

Equipment Tests - Feuermachen für Großstadtsurvivor

Feuermachen
Die wohl elementarste Survivalfähigkeit..






Wer kennt nicht die unzähligen Survival-Bücher und Tipps übers Feuermachen und problemloses Überleben im deutschen Durchschnittswald. Wir haben genug von solchen Outdoor-Märchen… hier findet ihr die ungeschminkte Wahrheit!!!


Achtung: Nachbasteln, -essen, -bauen oder sonst wie verwerten ist nicht empfohlen und wenn dann auf eigene Gefahr - wir garantieren für nix!
 
Feuermachen mit einem Streichholz.
Wer kennt nicht die Situation aus ungezählten Abenteuerromanen. Eine einsame Insel… kein Feuer.. dann… ein einsames vergessenes Streichholz im Futter der Jacke…oh und welch ein Glück…auch die Schachtel mit der Reibefläche ist dabei…und schon prasselt ein warmes Feuer in der Bärenhöhle…Was für einen Quatsch!!! Nach einer halbstündigen Suche in allen unseren Jacken war klar: kein Streichholz im Futter, geschweige denn eine Schachtel…






Der Seb hat sich echt bemüht, war aber nix.
(besser: Der Feuerbogen: s.u.)
Die berühmte Reib-den-Stock-zwischen-den-Händen-Methode
Na ja vielleicht für Ureinwohner im brasilianischen Regenwald geeignet, die den ganzen Tag nichts besseres zu tun haben… Für Großstädter die zweimal im Jahr 20-30 Holzkohlebriketts mit der gleichen Anzahl Grillanzünder anfeuern aber absolut ungeeignet..




Survival Faktor 4
Geschicklichkeit 5
 










Kaliumpermanganat und Zucker
Wie schon gesagt… ein Streichholz im Futter - so ein Blödsinn! Aber selbst der militanteste Nichtraucher hat stets wenigstens einen Bodensatz der beiden oben genannten Chemikalien im Portemonnaie. Einfach mit dem Messer ein paar Funken erzeugen und der Braten kocht! Noch besser geht es übrigens in Kombination mit der sonst absolut dämlichen Reib-den-Stock-zwischen-den-Händen-Methode

Survival Faktor 1
Geschicklichkeit 2






Und jetzt die Krönung… der Feuerbogen! 
Wahrscheinlich die Methode die jeder als Kind verzweifelt und erfolglos ausprobiert hat. Aber jetzt sind wir ja größer und stärker… Benötigt wird laut Theorie ein Brett aus Weichholz und ein Stab aus Hartholz…Wie bitte?? Also los geht’s… Obwohl nicht auf jeder einsamen Insel vorhanden, erschien uns als der Baumarkt zunächst als natürliche Anlaufstelle in Sachen Holz… (Großstädter eben)

Nach kurzer Bauzeit war der Baumarkt-Feuerbogen einsatzbereit! Also ging´s los und schon nach kurzer Zeit stiegen erste Rauchwölkchen auf. Von diesem Erfolg ermutigt sahen wir uns schon übermutig um unser so eben entfachtes Freudenfeuer tanzen. Aber leider passierte nichts weiter… nichts… keine Glut geschweige denn ein Feuer. Selbst nach ca. einstündiger Schwerarbeit kein Feuer und wir fühlten uns fatal an unsere ebenso erfolglosen Versuche in der Kindheit erinnert.


Unglücklicherweise gilt diese Methode als einfachste Methode ohne Streichhölzer Feuer zu machen. Also kein Feuer auf der einsamen Insel, keine gegrillten Tiere oder köstlicher Brennnesseleintopf...


Aber wir werden nicht aufgeben.. Vielleicht lag es an den falschen Materialien… oder der  Brandschutz - Imprägnierung des Baumarkt-Holzes… wir wissen es nicht.





Als nächstes wird ein echter Feuerbogen gebaut (mit Holz aus einem echten Wald und so…) und bis dahin muss es das Feuerzug tun.

 
Survival-Faktor 4
Geschicklichkeit 4 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen