Montag, 12. Dezember 2011

5. BlutblaseTour - Münsterland

Im Januar 2006 trafen wir uns - eine Woche vor der großen Eifel-Tour - im Münsterland, um unsere Schuhe einzulaufen und uns einfach ein schönes Wochenende zu machen. Der Plan: Wir wandern genau 20 km von Haltern bis zum Schnitzelwirt Wember in Seppenrade. Das Wetter war perfekt:
Der Hullerner Stausee


Zum ersten Mal tourten wir (in zugegeben bekannter Region) ohne Karte und nur nach GPS. Zum Nachwandern findet Ihr die GPS-Koordinaten im Text.

Ganz dem GPS trauen?

Kurzbeschreibung der Tour:
Sonntag morgens trafen wir uns um 9:30 am Haltern Hbf (GPS: N 51 44.286 - E 007 11.099). Von dort aus ging es der Beschilderung folgend zur nördlichen, d.h. noch schönere Seite, des Halterner Stausees. Kurz zur Info: Der Halterner Stausee stellt mit 20,5 Mio m³ Wasser das Trinkwasserreservoir der gesamten Region. Gestaut wurde dazu 1930 die Stever und der Mühlenbach.

Der Mühlenbach

Durch eine wunderschöne Winterlandschaft bei strahlender Sonne liefen wir entlang des Sees etwa sieben km Richtung Osten. Nach Überquerung einer Straße folgten wir dem X1 entlang des Steverufers. Kurz bevor die Stever auf den Hullener Stausee trifft erreichten wir über den Staudamm die andere Flussseite und unser erstes Ziel: Den "Heimings Hof". Auf dem Parkplatz der Gaststätte überraschten uns Heikos Eltern nach genau 10 km Wanderstrecke mit leckrem Glühwein und Kuchen.

Nach dieser Pause ging es weiter entlang des Hullener Stausees - jetzt auf der südlichen Seite. Wir genossen die fantastischen Natureindrücke und überquerten nach etwa insgesamt 13 km den See über die sehr vereiste Brücke. Die letzten sieben km führten uns entlang der letzten Hälfte des Stausees durch ein Waldgebiet bis nach Seppenrade (GPS: N 51 45.547 - E 007 23.822) zur Gaststätte Wember. Bei uriger Atmosphäre futterten wir leckre Schnitzel und füllten den dezimierten Wasserhaushalt mit 3-6 Bieren auf.

Glühweinpause

Nachdem die ersten Wanderer schon in der Kneipe einnickten, brachten uns Sammeltaxi (kostet nach Haltern bis acht Personen das gleiche wie ein normales Taxi!) und Bahn nach einem wunderschönen Blutblase-Sonntag wohlbehütet zurück ins Bett.

Der Hullerner Stausee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen