Montag, 12. Dezember 2011

12. BlutblaseTour - Burg Altena


- Historische Tour auf Burg Altena -

Unsere Burg (DJH Altena)

Vom 22.02. bis zum 24.02.2008 zog es uns erneut ins Sauerland in die älteste Jugendherberge der Welt - die Burg Altena!



Die älteste DJH

Freitags Abend trafen wir uns im netten griechischen Restaurant am Fuß des Burgberges. Trotz teilweise etwas mäßigem Essen war die Stimmung bestens und nach dem ein oder anderen Bierchen bezogen wir unsere Zimmer auf der Burg Altena. Geschlafen wurde in einem 14-Personen-Schlafsaal mit noch zwei weiteren angeschlossenen kleineren Zimmern. Bei einer Bettenlänge von gefühlten 1,70 m kam besonders für größere Wanderer richtiges Knecht-feeling auf.

Die Bettenburg

Die Zeit bis zum Einschlafen verbrachten wir im gemütlichen Gemeinschaftsraum mit jetzt schon drei Gitarren und einigen "Ding"-ern.

Gitarre am Abend

Samstag morgen wurde in den gleichen Räumlichen gefrühstückt. Wir packten unsere mitgebuchten Lunchpakete (ein Hoch auf die Capri-Sonne!) und begaben uns auf Tour. Leider ist bis heute unsere Wanderkarte verschollen, so dass die Wegbeschreibung nur aus meiner Erinnerung folgt. Freue mich über Verbesserungsvorschläge!

Wir folgten der ersten Hälfte der Tour dem Altena-Rundwanderweg. Dieser Wanderweg wurde uns durch den Altena Tourismusverband empfohlen, der uns übrigens bei der Organisation der Tour freundlich zur Seite stand. Der Wanderweg beginnt am "Langen Kamp" (Busparkplatz mitten in Altena), den man über den Burgweg direkt von der Burg aus erreicht. Von dort aus wanderten wir den Rundwanderweg (Markierung "AL") in Richtung Süden entlang der Lenne über den Großendrescheid.

Der Wanderweg "AL"

Bei leicht diesigem Wetter war uns die angepriesene Aussicht leider nur teilweise vergönnt. Daher zogen wir ohne weitere Zwischenrast weiter zur Fuelbecker Talsperre unserer Mittagspause entgegen.

Die Fuelbecker Talsperre

Auch wenn die Strecke auf der Karte recht überschaubar aussieht, so sollte man sich nicht täuschen lassen - die Höhenlinien haben es in sich und sollen schon die ein oder andere Mama zum Umkehren bewegt haben... Der gesamte Altena Rundwanderweg misst 39,5 km mit gnadenlosen 1375 Höhenmetern. Eine kurze Beschreibung des kompletten Weges findet ihr hier. Wir entschlossen uns nach unserer Mittagsrast und einigen Metern Mettwurst eine "Abkürzung" quer durch die Berge zu nehmen. D.h. mehr Höhenmeter bei jedoch kürzerer Strecke.



Entlang der Fuehlbecker Talsperre wanderten wir Richtung Osten entlang des Rosmarter Weges durch das Örtchen Rosiepen und kreuzten die Lenne. Von nun an verließen wir den Altena Rundwanderweg und kraxelten bergauf Richtung Nord-Ost (u.a. X2-Wanderweg). Jetzt folgte das eindeutig anstrengendste Stück. Mehr als 50 gnadenlose Minuten ging es über einen schlammigen Pfad stets bergauf - harter Blutblasen-Alltag!

Matschwandern

Auf dem Kam angekommen zeigte sich und das volle Bild des Kyrill-Sturmes vom Januar 2007. Die Wucht die der Sturm gehabt haben muss war trotz der schon getätigten Aufräumarbeiten immer noch wirklich beeindruckend (siehe Foto).

Kyrill war hier...

Schon nach etwa 10 Minuten Fußmarsch auf dem Berg führte uns der Weg dann auch gleich wieder auf der anderen Seite wieder zurück ins Tal (prima - auf zum nächsten Anstieg!).

Der Ahornweg

Entlang des Ahornweges gelangten wir so Hügel für Hügel näher an die Burg Altena. Nach 28 km Wanderung und mindestens 800 Höhenmetern erreicht wir die Burg doch ziemlich erschöpft aber pünktlich zum Abendessen. Nach feiner Dusche (die Duschen haben einen eigenen Eingang außen am Gebäude :) ) ließen wir uns lecker Reiß mit Pute - oder auch sehr beliebt - Markus´ vegetarisches Essen schmecken.

Der Abend klang mit einer Bettweinprobe und der anderen Hälfte des "Dings" aus.

Die Burg II

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück folgte noch ein kleines Highlight: Die Burgführung "Vom Knappen zum Ritter" nur für uns! Von Tischmanieren auf der Burg über das Armbrustschießen bis zu der Frage woher eigentlich der Spruch "jemandem einen Korb geben" stammt wurden wir zwei Stunden lang sehr kurzweilig durch die Burg geführt.

Zum Ritter geschlagen!

Anschließend folgte der Ritterschlag in der Burgkapelle wodurch die Blutblasen nun zu Rittern der Burg Altena gekürt wurden. Die nächste Eroberung wartet schon...

Blutblasen auf der Burg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen